Samstag, 19. September 2009

....wenn´s hilft♥

In unserem Garten hat sich vor Jahren ein Holunderbeerbaum breit gemacht....Eigentlich ist er nur zur Belustigung der Vögel da.
Aber nu´, habe ich erfahren, daß Holunderbeersaft (ich würde ihn Sirup nennen, so süß und klebrig ist das Zeug geworden)... prima hilft gegen die Erkältung von unserem Lütten. Okaaaay....wenn es weiter nix ist, das kriege ich hin...Die Leiter an den Baum/Busch und pflücken, zupfen, von Getier befreien, waschen und kochen...ging eigentlich.
Der Lütte trinkt ihn, ohne zu meckern, mit einem breitem Grinsen...und ich überlege, ob sich dieser klebrige Holunderbeersaft nicht auch gut im Glühwein macht...also mal so für später...in ein oder zwei, drei Monaten...zur Erkältungsabwehr...is´klar :o)



Rezept:
3l Holunderbeeren
750g Zucker
5l Wasser
2 Stangen Zimt
7 Nelken oder Vanillestange
1 unbehandelte Zitrone
Die Holunderbeeren werden im Messbecher abgemessen, darum dieses ungewöhnliche Maß.










Zitrone in Scheiben schneiden und mit Wasser, Zucker, Zimt und den Nelken(oder wie ich, mit einer Vanillestange) ca. 30 Min. lang kochen.
Die im Messbecher abgemessenen Holunderbeeren zugeben und nochmals aufkochen. Über Nacht ziehen lassen!











Durch ein Tuch abseihen und in Flaschen füllen.
Die Flaschen sollten noch heiß sein! Entweder heiß aus der Spülmaschine nehmen oder die gereinigten Flaschen kurz in einem Topf mit Wasser aufkochen lassen.
Flaschen dann bei 70°C ca. 5 Min. lang sterilisieren.
Am einfachsten geht dies in einem Einkochautomaten. Es ist aber auch möglich, dies in einem Kochtopf mit Wasser zu machen. Bei der Variante mit dem Kochtopf, ist darauf zu achten, dass die Temperatur stimmt (Thermometer hineinhalten) und die Zeit eingehalten wird!



Der Saft kann heiß und kalt getrunken werden. Im Sommer mit Mineralwasser vermischt ist er ein guter Durstlöscher, bei Erkältung und Husten (auch bei Kindern) sollte man 3 x täglich ein kleines Glas voll trinken.

Den fertigen Saft kühl und dunkel lagern. Nach dem Öffnen die Flaschen im
Kühlschrank lagern und innerhalb von drei Tagen verbrauchen.


Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende♥

Kommentare:

  1. Hi, danke für deinen Tipp, werd ich auch gleich mal versuchen! Hab nämlich auch einen Baum und wusste nicht was ich damit noch machen kann. Mit den Blüten hab ich das auch gemacht.
    EIne Frage noch, was für Flaschen hast du genommen??
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Alex die Superhausfrau :-)! Klingt lecker!!

    AntwortenLöschen
  3. @Fee: *aaaaaaaahhhhhhhh* :o)
    @Sabine: Ich habe die Flaschen bei Ikea gekauft. Aber ich glaube, leere Ketchupflaschen sollen auch gut gehen.

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Ich mach immer die Faulivariante und kauf Holundersirup im Bioladen...dann übers Joghurt...lecker! Aber selbstgemacht ist immer besser...!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  5. Wer die Holunderbeereb entsaftet und OHNE Zutaten in Glasflaschen abfüllt, kann diesen Saft noch in 2-3 Jahren trinken:-)

    Wir handhaben das schon jahrelang so und versüssen uns den Saft erst, wenn er getrunken wird.

    Liebe Grüsse von Anette

    AntwortenLöschen
  6. Schön sind diese alten Rezepte. Denn das Gute liegt so nah! Super wenn die Natur soviel zu bieten hat. Schönes Wochenende wünscht Marile

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ich liebe Holunderbeersaft und sirup! Einfach nur lecker und eine Menge Arbeit! Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  8. Hmm... klingt lecker! Und wenns noch dazu hilft! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab gestern und heute auch Holunder entsaftet (mit dem Dampfentsafter). Nehme nur 80g Zucker auf 1 kg Holunder. Der Saft ist dann süß genug und leeeeecker.

    AntwortenLöschen
  10. mmm, das sieht lecker aus! Das macht Lust selber mal so etwas auszuprobieren.
    Wünsche Dir einen schönen Sonntag,
    lg
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. Meine Schwiegereltern schwören auf diesen selbstgemachten Saft bei Erkältungskrankheiten, hier allerdings heiß getrunken. Geht auch in heißem Tee und natürlich mit Zitrone als Variante, ganz wie man mag... :O)

    Schönen Blog hast Du!

    GLG
    PE

    AntwortenLöschen
  12. Na dann: "Gute Besserung" an den Lütten ;-). Die Flaschen und das Zuckerglas sehen aber auch toll aus, da muss der Saft ja noch viel besser schmecken.
    Liebe Grüsse Tina

    AntwortenLöschen
  13. Meine Mam versorgt mich immer ausreichend mit allem Selbstgemachten *GottseiDank*, da meine Künste in der Küche allenfalls als kleine Naturkatastrophen bezeichnet werden könnten! *lach*

    LG
    Sonja

    PS: ich hab' auch diese Flaschen vom Schweden, aber bei uns gab's die nicht mit so einem genialen Dekor - ist das etwa Selbstgemacht?

    AntwortenLöschen
  14. Mmh, und dazu ein Gläschen Prosecco.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  15. Das Rezept klingt gut, ich habe bisher immer Marmelade aus den Beeren und Sirup aus den Blüten gekocht. Aber Sirup aus den Beeren muss ich auch mal probieren.

    Liebe Grüsse Melontha

    AntwortenLöschen
  16. Mhhhm, das Rezept klingt echt lecker! Habe bisher immer die Blüten gesammelt. Die ergeben, übergossen, einen super Erkältungstee ... aber jetzt hast du mich wohl zum Entsaften überredet.

    Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen